1. Wie viele Menschen mit Behinderungen hat das Bezirksamt seit 2013 eingestellt, wie hoch ist die Zahl der Beschäftigten mit Behinderung insgesamt und zahlt das Bezirksamt noch Ausgleichsabgabe?
  2. Welche Maßnahmen hat das Bezirksamt in dieser Legislatur bei der Eingliederung von Beschäftigten  zur Unterstützung von Menschen mit Behinderungen eingeleitet?
  3. Wie stellt das Bezirksamt sicher, dass Menschen mit Behinderungen ohne Einschränkung am öffentlichen Leben in Reinickendorf, vor allem in öffentlichen Gebäuden, teilnehmen können?
  4. Wie oft wurde die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen zu relevanten Entscheidungen des Bezirksamtes befragt (z.B. Bauvorhaben, Einstellungen, Verbesserungen am Arbeitsplatz etc.)?
  5. Wurde die Beauftragte  in den letzten fünf Jahren bei allen Spielplatz-Projekten einbezogen?

    Torsten Hauschild, Holger Lütge
    und die übrigen Mitglieder der Fraktion
    14.03.2016