Die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen freut sich über zwei grüne verkehrspolitische Anträge, die in

der kommenden BVV beschlossen werden sollen. Menschen die gesundheitsbedingt auf Dreiräder

angewiesen sind, dürfen diese bald auch in öffentlichen Verkehrsmitteln offiziell nutzen.

Außerdem soll es für die Zeit der umfangreichen Sanierungsarbeiten der U-6 Strecke, und der

Bauarbeiten an der A111 und der Linie S25, Busspuren zwischen Kurt-Schumacher-Platz und AltTegel geben, um einen reibungslosen Schienenersatzverkehr zu garantieren. „Das sind starke

Signale für grüne Verkehrspolitik in unserem Bezirk! Es freut uns, dass wir diese beiden Anträge,

die auf unterschiedliche Weise Menschen in ihrer Mobilität unterstützen, jetzt erfolgreich

umsetzen“, so Jens Augner, verkehrspolitischer Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen.

Bislang wurden Dreiräder in U- und S-Bahnen geduldet. Inzwischen sind sie explizit von der

Beförderung ausgeschlossen. Dies führt dazu, dass auf Dreiräder angewiesene Menschen in ihrer

Mobilität eingeschränkt werden. Deshalb hatte sich die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen mit einem

Antrag an das Bezirksamt gewendet und gefordert, dass sich das BA bei den zuständigen Stellen dafür

einzusetzen soll, dass Menschen, die aufgrund einer Behinderung oder aus gesundheitlichen Gründen

ein Dreirad nutzen müssen, dieses mit in U- und S-Bahnen nehmen können, um auch ihnen Mobilität

zu ermöglichen. In der kommenden BVV am Mittwoch, liegt für diesen Antrag nun eine

Beschlussempfehlung vor. „Mobilität mit dem öffentlichen Nahverkehr muss für alle möglich sein.

Menschen, die gesundheitsbedingt auf ein Dreirad angewiesen sind, dürfen nicht benachteiligt

werden und von der Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs ausgeschlossen werden“, so Augner.

Die Sanierung der U6-Strecke zwischen Alt-Tegel und Kurt-Schumacher-Platz soll im Frühjahr 2021

beginnen. Zeitgleich soll die A111 und die Linie der S25 saniert werden. Die BVG richtet für die Dauer

der Sanierungsarbeiten Ersatzverkehr durch Busse ein. Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hatte

deshalb bereits im Februar 2017 Busspuren zwischen Kurt-Schumacher-Platz und Alt-Tegel

gefordert, um einen reibungslosen Schienenersatzverkehr zu ermöglichen. Schlussendlich wurde

dieser Antrag im Februar 2018 gegen die Stimmen der CDU in der BVV beschlossenen. Doch die

Busspuren ließen auf sich warten. Jetzt liegt endlich ein Bericht vor, dass das Bezirksamt den

Beschluss umsetzt! „Es freut uns, dass die Busspuren jetzt endlich umgesetzt werden. Die

Busspuren werden benötigt, damit ÖPNV-Nutzer*innen für die Dauer des

Schienenersatzverkehrs nicht jeden Tag im Stau stehen müssen und Verbindungen zu S- und UBahn Stationen weiterhin zuverlässig bleiben“, so Augner.

Milena von Pressentin

Presse- und Öffentlichkeitssprecherin

BVV-Fraktion Reinickendorf

Bündnis 90/Die Grünen /E-Mail: milena_v_p@yahoo.de