Für die Heinsestraße könnte es bald neue Planungen geben! Auf der letzten BVV wurde der Grünen Antrag für eine Machbarkeitsstudie zur Steigerung der Aufenthaltsqualität in der Heinsestraße gegen die Stimmen der CDU und mit Zustimmung aller anderen Fraktionen angenommen. Die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen freut sich sehr über die breite Zustimmung! „Mit dem S-Bahnhof und vielfältigem Einzelhandel, Gewerbe und Gastronomie bildet die Heinsestraße ein beliebtes und belebtes Zentrum in Hermsdorf. Leider wirkt sich der wachsende Autoverkehr zunehmend negativ auf die Aufenthaltsqualität aus. Für Fußgängerinnen und den Fahrradverkehr wird es häufig eng und für die Anwohnerinnen wird der Lärm zur Belastung. Eine Machbarkeitsstudie mit Einbezug aller Betroffenen ist ein wichtiger Schritt für eine sinnvolle Umstrukturierung des öffentlichen Raumes Vorort“, sagt Andreas Rietz, Sprecher für Stadtplanung und Sozialraumorientierung der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in Reinickendorf.


Die Machbarkeitsstudie für die Heinsestraße soll fachlich qualifiziert untersuchen, wie die Aufenthaltsqualität für Anwohnerinnen, den dort ansässigen Einzelhandel, die Gastronomie, die Gewerbetreibenden, sowie für Besucherinnen verbessert werden kann, z. B. durch die Umgestaltung in eine verkehrsberuhigte Zone. Dabei sollen Folgen bzw. nötige Maßnahmen im Umfeld der Heinsestraße berücksichtigt werden. Das Ergebnis soll öffentlich vorgestellt und in Form einer professionell begleiteten Bürgerbeteiligung mit allen Betroffenen und Interessengruppen vor Ort diskutiert werden, um eine breit getragene Lösung zu erreichen.

Milena von Pressentin
Presse- und Öffentlichkeitssprecherin
BVV-Fraktion Reinickendorf
Bündnis 90/Die Grünen