Die Grünen in Reinickendorf machen sich für Frauen im Bezirk stark! In der Pandemie sind es zu einem Großteil Frauen, die eine Doppelbelastung von Arbeit & Familie tragen und/oder als Care Workerinnen das Rückgrat unserer Gesellschaft darstellen. Es sind auch zu einem Großteil Frauen, die an häuslicher Gewalt leiden und diese Zahl ist während der Pandemie nochmals gestiegen. Opfer von partnerschaftlicher Gewalt sind zu über 80% Frauen. Jeden Tag versucht ein (Ex-)Partner eine Frau* umzubringen. Jeden dritten Tag gelingt es.


Vor diesem Hintergrund haben die Grünen in der Reinickendorfer Bezirksverordnetenversammlung zwei Anträge eingebracht, um Frauen* in Krisensituationen zu unterstützen. Die Fraktion fordert zum einen die Sicherung des Projektes „Viola“, einem Frauenberatungszentrum gegen häusliche Gewalt, zum anderen die generelle Aufstockung der Schutzplätze für Frauen im Bezirk insgesamt. „Frauen* wurde viel gedankt, doch verbessert hat sich damit wenig. An vielen Ecken und Enden potenziert sich jetzt sogar der Mangel, der vor der Krise bereits bestand: so zum Beispiel bei dem Angebot an Schutzräumen für Frauen* die beispielsweise von häuslicher Gewalt betroffen sind“, so Elke Klünder, sozial- und gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen Fraktion in Reinickendorf.


Die Beratungsstelle Viola ist für Frauen* aus der Region gedacht, die häusliche Gewalt in ihren verschiedenen Formen in ihren Beziehungen erleben. In der Beratung zeigt sich, dass viele betroffene Frauen* mit komplexen Traumafolgestörungen zu tun haben. Diese Frauen* haben einen erhöhten und längerfristigen Beratungsbedarf. „Viola“ leistet eine immens wichtige Arbeit im Bezirk und wird sehr gut angenommen. Das Projekt ist jedoch momentan gefährdet, da die Finanzierung für 2021 nicht gesichert ist. Der Wegfall dieses Angebotes würde zu einer weiteren Verschärfung der Situation im Bezirk führen, da es hier ansonsten nur noch zwei Angebote für Betroffene geben würde. Gerade unter Corona steigt der Bedarf aber weiterhin. Deshalb fordert die Grüne Fraktion nun, dass das Projekt „Viola“ in die Regelfinanzierung übernommen wird.


Zudem sollen die bislang vorhandenen Schutzplätze insgesamt aufgestockt werden. Als Überblick: Berlin verfügt insgesamt über 390 Schutzplätze, davon stellt Reinickendorf lediglich sechs Plätze!


„Es gibt noch sehr viel zu tun in Reinickendorf! Im Interesse der Frauen packen wir es an, denn es ist höchste Zeit ihnen in Krisenzeiten auch in unserem Bezirk eine angemessene Infrastruktur an Beratungsangeboten zu bieten!“ so Klünder.


Milena von Pressentin
Presse- und Öffentlichkeitssprecherin
BVV-Fraktion Reinickendorf
Bündnis 90/Die Grünen