Die Fraktion von Bündnis 90/ Die Grünen kritisiert das Bezirksamt für den desolaten Zustand einiger bezirklicher Spielplatzanlagen.
„Spielplätze dienen nicht nur zum Spielen der Kinder, sondern auch als Begegnungsstätte für Jugendliche, Eltern und Großeltern, und ermöglichen so den wichtigen sozialen Austausch und die Möglichkeit, das Familien-Netzwerk auf einfachste Weise (unverbindlich und spontan) zu erweitern! Dafür müssen diese Flächen aber vom Bezirk geschaffen und gepflegt werden. Unser Bezirk kommt diesen Pflichten zurzeit nur sehr ungenügend nach! Unsere Anträge für einen weiteren Spielplatz in Lübars, wo es bislang nur einen einzigen für das gesamte Gebiet gibt, für die Realisierung eines Wasserspielplatzes in Reinickendorf, oder für das Anbringen von Wasserpumpen an Spielplatzanlagen mit offiziellem Matschtischangebot, wurden bislang immer mit einer Mehrheit aus CDU und AfD abgelehnt“, so Andrea Behnke, kinder-, jugend- und sportpolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Reinickendorf.


Die Grüne Fraktion setzt sich für einen familienfreundlichen Bezirk ein, mit Zugang zu abwechslungsreichen Spielflächen für alle in wohnortnähe. Reinickendorf hat flächentechnisch zwar eine gute Spielplatzversorgung im Berliner Vergleich, im Hinblick auf die pro Kopf-Versorgung besteht jedoch eine Unterversorgung im Bezirk. Eine kleine Anfrage aus dem Jahr 2016 mit dem Titel „Aktuelle Bedarfe an öffentlichen Spielplätzen“ ergab, dass 110.000 m² – 34% – Spielfläche fehlten, um den Bedarf in Reinickendorf zu decken. Zu den am stärksten unterversorgten Regionen gehörten das Märkische Viertel mit 25.000 m², Reinickendorf mit 21.000 m² und Wittenau mit 17.000 m².


Zudem besteht ein Defizit bei der Qualität der bestehenden Spielflächen. Aktuell sind insbesondere die Anlage in der Göschenstraße in Wittenau, sowie der Spielplatz im Freizeitpark Lübars nicht instand gehalten. Zudem gibt es kein einziges Spielplatzangebot mit Wasserelementen oder einfachen Pumpen in Reinickendorf. Im Vergleich: Tempelhof-Schöneberg hat 41 Wasserspielplätze. Laut einer schriftlichen Anfrage aus dem Abgeordnetenhaus vom August 2018, ist Reinickendorf der einzige Bezirk der nur ein einziges Wasserspielgerät, mit Einbau von 1989, angeben konnte, welches derzeit jedoch abmontiert ist.


„Ich würde mir natürlich wünschen, dass der Bezirk mehr Spielplatzflächen zur Verfügung stellt. Noch mehr würde ich mir jedoch wünschen, dass bestehende Flächen regelmäßig instand gehalten werden und abwechslungsreiche Angebote bereitgestellt werden, wie beispielsweise Wasserspielplätze und funktionierende Spielgeräte ohne Defekt“, so Behnke. Die folgenden Fotos zeigen den Vergleich des jetzigen Zustandes der Spielanlagen mit Fotos aus der bezirklichen Spielplatzbroschüre von 2019. Aktuell ist das Spielen insbesondere auf den Spielplatzanlagen an der Göschenstraße in Wittenau, sowie im Freizeitpark in Lübars durch den Defekt des Großteils der Spielgeräte nicht möglich und stellt teilweise sogar eine Verletzungsgefahr dar.


2018 wurde die Situation der Reinickendorfer Spielplätze in einem Artikel des Berliner Abendblatts folgendermaßen beschrieben: „Weniger dramatisch ist die Situation in Reinickendorf. Sämtliche 85 Spielplätze verfügen den Angaben zufolge über vollständig intakte Spielgeräte. Drei Anlagen sind wegen Neubauarbeiten gesperrt.“
Es stellt sich die Frage: Was ist passiert, dass sich innerhalb von gut 3 Jahren die Situation der Spielplätze so verändert hat, dass vermehrt Spielgeräte fehlen und Anlagen in einem schlechten Zustand sind?


Bildverweise:
Spielplatz Göschenstraße// Volkspark Wittenau
Der Spielplatz im Volkspark Wittenau an der Göschenstraße wurde 2011 erneuert. Jetzt fehlen die Nestkorbschaukel sowie die Hängematte, Die Kletteranlage ist gesperrt. Der Spielplatz sieht sehr kahl aus.

Spielplatz Falkentaler Steig
Einen Bürgerin Hinweis nachgehend, stellen wir fest, dass es sich hier, um einen Spielplatz handelt, der von der Straße schwer einzusehen ist. Dieser Platz befindet sich praktisch hinter dem Gebäude, angrenzend an der Schule des Elisabethstifts.
Das Schild, dass es sich hier um einen öffentlichen Spielplatz handelt, befindet sich am Zaun zum Nachbargrundstück und ist somit von der Straße aus nicht sichtbar! Wir sind der Meinung, dass alle öffentlichen Spielplätze klar sichtbar und für alle Bürger*innen erkennbar sein sollten.
Auf dem Spielplatz fehlt die in der bezirklichen Spielplatzbroschüre angezeigte Doppelschaukel, ansonsten ist dieser Spielplatz in einem akzeptablen Zustand.


Spielplatz am Freizeitpark Lübars:
Bei dem Klettergerüst des Lübarser Spielplatzes fehlt das Netz (Abb. 5), eine Bank auf dem Spielplatz ist an der Sitzfläche in Kleinkindhöhe abgesplittert (Abb. 6), die Sitzfläche einer Bank ist stark beschädigt (Abb. 7), die Wasserspirale für den Wasserspielplatz ist abmontiert (Abb. 8):


Milena von Pressentin
Presse- und Öffentlichkeitssprecherin
BVV-Fraktion Reinickendorf
Bündnis 90/Die Grünen