Was vor Corona Mangel war potenziert sich jetzt! Das zeigt sich vor allem im öffentlichen Gesundheitsdienst und den Gesundheitsämtern des Bezirkes. Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in der BVV Reinickendorf fordert eine Stärkung der Gesundheitsämter, sowie eine attraktivere Besoldung des öffentlichen Gesundheitsdienstes. „Auch wir als Bezirk können Akzente setzten. Das Bezirksamt muss sich bei den zuständigen Stellen stärker für die Belange der Gesundheitsämter einsetzten, damit Reinickendorf ein pandemieresilienter Bezirk bleibt und ausreichend für die Zukunft gerüstet ist!“, so Elke Klünder, sozial- und gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen Fraktion in der BVV Reinickendorf.

Außerhalb des Notbetriebs waren bzw. sind noch während der Corona-Pandemie wenig Regelangebote des Gesundheitsamtes leistbar, Einschulungsuntersuchungen, zahnärztliche Vorsorgeuntersuchungen und Ersthausbesuche sind kaum machbar. Es ist unwahrscheinlich, dass die Coronakrise und die damit verbundenen Herausforderungen für die Gesundheitsämter kurzfristig beendet sind. Viele Aufgaben, die auch vor der Krise mit wenig Personal erledigt werden mussten, vor allem im Präventionsbereich, müssen in der Coronazeit liegen bleiben. Dabei ist grundsätzlich Prävention sowie Infektionsprophylaxe konzeptionell machbar, dafür müssen aber die Voraussetzungen geschaffen werden.

„Wir Grüne im Bezirk hoffen sehr auf eine zügige Behandlung unserer Anträge. Es geht darum jetzt zu handeln und Beschäftigte im Gesundheitssektor direkt durch politische Weichenstellungen zu erreichen“, so Klünder. Die Grünen Anträge zum Thema liegen nun dem Gesundheitsausschuss zur Beratung vor.

Milena von Pressentin

Presse- und Öffentlichkeitssprecherin

BVV-Fraktion Reinickendorf

Bündnis 90/Die Grünen