Eine gute Nachricht für Radfahrende in Reinickendorf: Die Radverkehrsanlagen in der Wald- und Wittestraße sollen saniert oder erneuert werden! An beiden Straßen sind die teilweise maroden Radwege ein langjähriges Ärgernis. Die Fraktion der Grünen in Reinickendorf hatte im November eine Empfehlung an das Bezirksamt gerichtet, sich bei den zuständigen Stellen für eine Instandsetzung der Radwege einzusetzen. Diese wurde nun im Verkehrsausschuss ohne Änderung angenommen und in der BVV als Beschlussempfehlung auf die Tagesordnung gesetzt. Jens Augner, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen Fraktion in der BVV, erklärt dazu: „wir freuen uns darüber, dass mit der Ausbesserung bzw. Einrichtung moderner Radverkehrsanlagen dieses langjährige Problem für Radfahrende angegangen wird. Unsere Beharrlichkeit zahlt sich endlich aus“.

Für Radfahrende von Tegel nach Reinickendorf Ost waren die maroden Radverkehrsanlagen in der Wald- und Wittestraße ein Sicherheitsrisiko. In der Waldstraße besteht aufgrund der relativ großen Breite der Straße die Möglichkeit, Schutz- bzw. Radstreifen auf der Fahrbahn anzulegen und so auch einen Beitrag für mehr Sicherheit für Fußgänger*innen zu schaffen. Die Wittestraße bietet im Gegensatz weniger Möglichkeiten für eine Verbreiterung der Fahrbahn. Eine Instandsetzung der bestehenden, nicht optimalen Anlagen ist daher umso wichtiger auf dieser Verbindung zwischen den beiden Bezirkszentren.

„Angesichts des begrenzten Raumes in der Stadt muss für mehr Flächengerechtigkeit gesorgt werden! Unser Erfolg mit diesem Antrag in der BVV ist ein weiterer kleiner Schritt für etwas mehr Fahrradfreundlichkeit in unserem Bezirk“, so Augner.

Milena von Pressentin

Presse- und Öffentlichkeitssprecherin

BVV-Fraktion Reinickendorf

Bündnis 90/Die Grünen