Durch langjährige Bemühungen der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen ist es jetzt endlich so weit: Das Bezirksamt hat eine Kinder- und Jugendbeauftragte bekommen. Um Kindern und Jugendlichen eine stärkere Teilhabe im Bezirk zu ermöglichen gab es in der letzten Zeit viele verschiedene Ideen der unterschiedlichen Fraktionen. Die neue Stelle einer Kinder- und Jugendbeauftragte im Bezirk, ist ein erster Schritt für mehr Beteiligung der nächsten Generation, so Andrea Behnke, jugendpolitische Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen. Es sei wichtig Kinder und Jugendliche zu motivieren sich selbst im Bezirk zu engagieren und an Entscheidungen teilzuhaben. Wir müssen Kinder und Jugendliche dabei unterstützen Demokratie zu leben und ihr Recht auf Beteiligung geltend zu machen“.

Bereits im Februar 2017 (Drucksache 0146/XX-01), machte die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen darauf aufmerksam, dass eine Stärkung der Kinder- und Jugendpartizipation notwendig sei. Damit haben die Grünen die Diskussion zu dem Thema maßgeblich angestoßen. Der Grünen-Antrag für ein Kinder und Jugendbüro sei sogar noch weitgehender zu verstehen gewesen. In dem Antrag wurde ein Büro gefordert, als zentrale Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche im Bezirk Reinickendorf. „Aber immerhin konnten wir eine Stärkung der Kinder- und Jugendpartizipation im Bezirk anstoßen und freuen uns, dass die anderen Fraktionen dies dann aufgegriffen haben und Frau Nowarra, als neue Kinder- und Jugendbeauftragte, den Bezirk ab sofort unterstützten kann“, so Behnke.