Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen für die 06. BVV am 08.03.2017

Radverkehr in Reinickendorf

  1. Welche konkreten Maßnahmen zum Radverkehr plant das Bezirksamt für diese Legislaturperiode im Hauptstraßennetz sowie im Nebenstraßennetz?
  2. Welche Prioritäten setzt das Bezirksamt beim Ausbau der bezirklichen und überbezirklichen Radrouten?
  3. Für welche Hauptstraßen plant das Bezirksamt in dieser Legislaturperiode adäquate, den Regelwerken entsprechende Radverkehrsanlagen?
  4. Welche Radschnellwege plant das Bezirksamt (ggf. in Kooperation mit anderen Bezirken oder dem Senat)?
  5. Welche Strategie verfolgt das Bezirksamt hinsichtlich der Erweiterung des Angebotes sicherer Abstellanlagen für Fahrräder?
  6. Wann wird das Bezirksamt die im Januar 2015 beschlossene Aufforderung zur Öffnung von Einbahnstraßen für Radfahrende in Gegenrichtung umsetzen?
  7. Nach welchem Verfahren prüft das Bezirksamt die Öffnung der jeweiligen Straßen?
  8. Welche Strategie zur Schulwegsicherung Rad fahrender Schüler und Schülerinnen verfolgt das Bezirksamt?
  9. Welchen Stellenwert hat das Beratungsgremium für das Bezirksamt in der bezirklichen Radverkehrspolitik?
  10. Wann wird das Beratungsgremium „FahrRat“ das nächste Mal tagen?
  11. Wann wird ein neuer Fahrradbeauftragter des Bezirksamtes ernannt?
  12. Wie wird gewährleistet, dass er die ihm obliegenden Aufgaben erfüllen kann?
  13. Ist der Bezirk auf die durch die neue Landesregierung betriebene verstärkte Förderung des Radverkehrs vorbereitet? Wenn ja, hat der Bezirk, wie andere Bezirke, Verkehrsplanerstellen für den Radverkehr ausgeschrieben?
  14. Welche Rolle spielt die strukturelle Förderung des Radverkehrs bei den Klimaschutz-Bemühungen des Bezirks?

Hinrich Westerkamp, Jens Augner
und die übrigen Mitglieder der Fraktion

20.02.2017