Beschlussvorschlag:

Die Bezirksverordnetenversammlung wolle beschließen: Das Bezirksamt wird ersucht, in enger Zusammenarbeit mit der Senatsverwaltung und den Schulen in Reinickendorf Vorkehrungen zu treffen, um die Ausbreitung des Coronavirus während des Präsenz-Unterrichtes nach den Sommerferien besonders in der kälteren Jahreszeit zu verhindern:

  1. Erneute klare Anweisungen an alle Schulen zum regelmäßigen Lüften der Klassenräume. Der Einsatz von preisgünstigen Luftgüte-Monitoren (CO2-Warnern) als objektiver Indikator für Lüftungsintervalle während des Unterrichts ist anzuregen und eine Beschaffung finanziell zu unterstützen. Defekte Fenster, die ein Stoßlüften verhindern, sind mit Priorität zu reparieren/ersetzen.
  2. Zeitversetzte Pausen im Regelunterricht sollen organisiert werden.
  3. Für jede Schule soll eine Liste erstellt werden, welche zusätzlichen Flächen in der engen Umgebung im Notfall für Unterricht nutzbar gemacht werden können (in Bezirksgebäuden wie Jugendzentren, Kirchengemeinden, leerstehenden Ladenflächen).

Sachverhalt:

Das Infektionsrisiko mit Viren und Bakterien hängt deutlich mit der Lüftungssituation von Innenräumen zusammen. Durch ausreichende, rechtzeitige Lüftung der Innenräume wird das Risiko von Infektionen vermindert. Dies ist vor allem in Bereichen mit hoher Personenanzahl z.B. Schul- und Unterrichtsräume von größter Bedeutung. Eine Ausstattung aller Unterrichtsräume mit preisgünstigen Luftgüte-Monitoren (CO2-Warnern) während des Unterrichts ist hilfreich für die Gewährleistung eine optimalen Raumlüftung, um die Ausbreitung des Corona-Virus während des Präsenz-Unterrichtes nach den Sommerferien soweit wie möglich zu reduzieren.