Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in der BVV Reinickendorf gedenkt am 08. Mai 2020 der Opfer des Zweiten Weltkrieges und der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft.

Bundespräsident Richard von Weizsäcker betonte in seiner vielbeachteten Rede am 8. Mai 1985 vor dem Deutschen Bundestag: „Niemand wird um dieser Befreiung willen vergessen, welche schweren Leiden für viele Menschen mit dem 8. Mai erst begannen und danach folgten. Aber wir dürfen nicht im Ende des Krieges die Ursache für Flucht, Vertreibung und Unfreiheit sehen. Sie liegt vielmehr in seinem Anfang und im Beginn jener Gewaltherrschaft, die zum Krieg führte. Wir dürfen den 8. Mai 1945 nicht vom 30. Januar 1933 trennen.“

Aus diesen mahnenden Worten, so Hinrich Westerkamp, Fraktionsvorsitzender der Grünen Reinickendorf, ergibt sich für uns die politische Aufgabe, die Entwicklungen in unserem Land wachsam zu beobachten und den zunehmenden rechtsextremen und rassistischen Tendenzen auf allen Ebenen entschieden entgegen zu treten.

Aus den Erfahrungen mit der Katastrophe des Zweiten Weltkriegs formte sich gemeinsam mit den früheren Gegnern der Kern unseres heutigen Europas, das für Jahrzehnte ein Garant für den Frieden auf unserem Kontinent bildete. In diesen Tagen erleben wir vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wie sich die offenen Grenzen, die wir alle so zu schätzen gelernt haben, wieder schließen. Aber ein Zurück zu nationalstaatlicher Abschottung, gerade in Zeiten einer Krise, dürfen wir nicht akzeptieren. Nur gemeinsam können wir in Europa die Zukunft erfolgreich gestalten.

„Wir bedauern, dass durch den, aufgrund der Corona-Pandemie stark eingeschränkten Teilnehmerkreis, die gemeinsame Gedenkveranstaltung der BVV und des Bezirksamtes zum 8. Mai, nur eine begrenzte öffentliche Wirkung erzielen kann, was diesem Tag in keiner Weise gerecht wird“, so Westerkamp zur Gedenkfeier in Reinickendorf.

Milena von Pressentin Presse- und Öffentlichkeitssprecherin BVV-Fraktion Reinickendorf Bündnis 90/Die Grünen