Zum Internationalen Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie hat sich die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen gemeinsam mit anderen Unterstützer*innen am vergangenen Sonntag am Rathaus Reinickendorf getroffen, um symbolisch die Regenbogenflagge zu hissen.

Eine gemeinsame, offizielle Aktion des Bezirkes zu diesem Tag hatten CDU und AfD durch Ablehnung eines entsprechenden Antrages in der Bezirksverordnetenversammlung verhindert.

Der Maneo-Report von 2019 berichtet über eine erschreckend hohe Zahl an Übergriffen auf LGBTI-Menschen in Berlin! „2019 gab es 576 neue Übergriffe auf LGBTI-Menschen in Berlin! Das sind 230 mehr als im Vorjahr. Die Gewalt gegen LGBTI hat zugenommen. Dagegen müssen wir immer weiter starke Zeichen der Solidarität setzen!“, so Hinrich Westerkamp, Fraktionsvorsitzender für Bündnis 90/Die Grünen in Reinickendorf.

Die Ablehnungshaltung der konservativen Allianz aus CDU und AfD gegen das Hissen der Regenbogenfahne am Rathaus im Jahr 2020 fällt aus der Zeit und ist respektlos gegenüber LGBTI- Menschen im Bezirk.

„Wir stehen für ein buntes Reinickendorf! Für ein Reinickendorf in dem alle Menschen willkommen sind, unabhängig ihrer sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität! Dass wir im Jahr 2020 immer noch Parteien haben, die ernsthaft die Meinung vertreten, man könne LGBTI-Menschen gesellschaftliche Teilhabe und Anerkennung verwehren, ist mehr als inakzeptabel! Es ist nicht hinnehmbar!“, so Hinrich Westerkamp.

Milena von Pressentin

Presse- und Öffentlichkeitssprecherin

BVV-Fraktion Reinickendorf

Bündnis 90/Die Grünen