Am 29.11. findet der globale Klimastreik statt, zu dem Fridays For Future wieder alle Menschen weltweit aufgerufen hat, um gemeinsam ein klares Zeichen für die Forderung nach mehr Klimaschutz zu setzen. Die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen in Reinickendorf begrüßt dies und ruft alle Fraktionen der BVV dazu auf, den kommenden Klimastreik auch als Zeichen für die Kommunalpolitik in Reinickendorf zu verstehen.

„Auch wir als Vertreter*innen für den Bezirk stehen in der Pflicht eine Zukunft für die nachfolgende Generation zu ermöglichen. Nach den Beschlüssen des Klimakabinetts ist klar geworden, dass wir nicht auf zukunftsfähige Entscheidungen des Bundes warten können. Wir müssen jetzt aktiv werden und die bezirkliche Klimapolitik verbindlich, konsequent und mutig gestalten, um voranzukommen“, so Andreas Rietz, umweltpolitischer Sprecher der Fraktion.

Aus diesem Grund hatte die Fraktion Ende Oktober einen Entschließungsantrag gestellt, alle Entscheidungen des Bezirksamtes zukünftig unter einen Klimavorbehalt zu stellen.  Nach dem Motto „think global, act local“ strebt die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen das Ziel an, dass Reinickendorf bis 2030 ein klimaneutraler Bezirk wird. „Dafür muss jedoch vor allem in Sachen Verkehrspolitik und Bauplanung ein Umdenken stattfinden. Die Entwicklung eines Mobilitätskonzeptes für emissionsfreie Mobilität ist für den bezirklichen Klimaschutz unabdingbar. Stattdessen herrscht leider weiterhin eine weitverbreitete Fixierung auf das Auto. Damit sich das ändert brauchen wir eine Selbstverpflichtung des Bezirksamtes, alle Entscheidungen unter einen Klimavorbehalt zu stellen.“, so Rietz.

 

Milena von Pressentin

Presse- und Öffentlichkeitssprecherin

BVV-Fraktion Reinickendorf

Bündnis 90/Die Grünen