Kinder und Jugendliche sind unsere Zukunft, sie sollen sich auch aktiv beteiligen, wenn es um ihre Belange geht. Diese Beteiligungsmöglichkeiten will die Grüne Fraktion in der Reinickendorfer Bezirksverordnetenversammlung jetzt stärken und fordert das Bezirksamt auf, ein Kinder-und Jugendbüro in Reinickendorf einzurichten.

In einer Großen Anfrage wurde das Thema heute in der BVV Reinickendorf diskutiert.

Andere Bezirke in Berlin leben es vor, wie zum Beispiel Mitte mit dem KJBM und den Projekten SchülerHaushalt und Jugendbefragung oder Steglitz-Zehlendorf mit dem KiJUB, ihrem Kinder- und Jugendforum oder der AG Politik als Schulfach. Durch diese Initiativen werden Kinder und Jugendliche aktiv über ihre Beteiligungsmöglichkeiten informiert und an die Mitarbeit in der und für die Gesellschaft herangeführt.

„Praktische Erfahrungen der Mitbestimmung in ihrem täglichen Leben und Umfeld kann Politikverdrossenheit und gefühlter Hilflosigkeit bereits in frühem Alter entgegenwirken.“

sagt Andrea Behnke, jugendpolitische Sprecherin der Bündnisgrünen BVV-Fraktion.

Die besten Experten für Kinder und Jugendliche sind Kinder und Jugendliche. Nach diesem Grundsatz handeln die Berliner Kinder- und Jugendbüros. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verstehen sich als Interessen-Vertreter, die den Wünschen und Forderungen junger Menschen Gehör verschaffen. Sie kennen die Rechte, die Unter-18-Jährige in unserer Gesellschaft haben, und rufen sie den Entscheidern ins Gedächtnis.

„Wir wollen mit den Kindern und Jugendlichen in unserem Bezirk an Lösungen für ihre Probleme arbeiten, ein Kinder- und Jugendbüro wird hier wertvolle Unterstützung geben.“

unterstützt der Fraktionsvorsitzende Hinrich Westerkamp die Forderung.

Kontakt:
Hinrich Westerkamp
Fraktionsvorsitzender
BVV-Fraktion Reinickendorf
Bündnis 90 / Die Grünen
t.: ++49 30/ 0176 44 555 800
E-Mail: hinrich_westerkamp@hotmail.com